Vorstand

 Informationen zu Susanna Schubiger sind auch auf der Seite Aktuell zu finden.
Sascha Ullmann

Sascha Ullmann

Präsident glp Küsnacht-Zollikon
Gemeinderat Zollikon (seit 2014)

Persönlich

Persönlicher Werdegang
Aufgewachsen in Affoltern a.A, seit 18 Jahren in Zollikon, Bürger von Zollikon
Verheiratet, zwei Kinder im Schullalter
Matura Typus Lehramt am Evangelischen Lehrerseminar Unterstrass
Geografiestudium Universität Zürich
Nachdiplomstudium in Betriebswirtschaftslehre 
Allgemeindidaktik Höheres Lehramt Mittelschule
Autodidaktische Weiterbildung zum Photovoltaik-Planer.

Berufliche Stationen in der Versicherungsbranche und IT-Branche (u.a. E- Learning).
Sieben Jahre für den Kanton Zürich im Aufbau und in der finanziellen Führung des Zentrums für Ausbildung im Gesundheitswesen ZAG tätig.
Seit 2009 mit zwei Firmen in der Planung und dem Bau von Photovoltaik-Anlagen sowie in der Produktion von Solarstrom engagiert. 
 
Politischer Werdegang
glp-Mitglied seit 2012, seit 2013 im Vorstand.
Von 2006-2010 Mitglied der Feuerwehrkommission und der Sicherheitskommission der Gemeinde Zollikon.
 

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Das ist mir an der Politik wichtig
Ich setze für mich dafür ein, dass in der Gemeinde Zollikon weiterhin eine durchmischte Dorfgemeinschaft gepflegt und gelebt wird, sei es in der Schule, in der Freizeitgestaltung, in der Sicherheit oder im Angebot zahlbarer Wohnung.
Die deutliche Reduktion der Schulden unserer Gemeinde ist mir ein wichtiges Anliegen.
Darüber hinaus engagiere ich mich für den sinnvollen Ausbau von neuen Erneuerbaren Energien. 
Bei meiner Arbeit kann ich zuhören, andere Standpunkte verstehen und respektieren, gemeinsam entscheiden und die festgelegten Massnahmen konsequent umsetzen.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

An der glp gefällt mir, dass Themen weitestgehend unabhängig von vorgefassten Meinungen thematisiert und abseits vom Links-Rechts-Schema diskutiert werden.
Freizeit/Persönliches
Seit 1995 im Dienste der Feuerwehr Zollikon, von 2006 - 2010 als ihr Kommandant.
Die Natur entdecken und dokumentieren, u.a. als aktiver Höhlenforscher oder alpiner Tourengänger.

Das möchte ich noch sagen

Reichtum ist besser als Armut - wenn auch nur aus finanziellen Gründen (Woody Allen. Zusammen mit Bertold Brechts Zitat "Zuerst das Fressen, dann die Moral" sehr treffen dafür, dass der Wohlstand eine wichtige Grundlage unserer Gesellschaft ist, aber nicht zu seiner alleinigen Legitimierung werden darf; ein Spagat, den es immer wieder zu versuchen gilt. )
Noch nie hatten so viele, so wenigen so viel zu verdanken. (Winston Churchills Dank an die Piloten der Royal Air Force zur gewonnen Luftschlacht um England. Angesichts des durchlebten Leids beeindruckt der Satz durch seine Kürze.)
Alles wird gut! (Innschrift am Wohlgroth Areal, die mich als junger Erwachsener über Jahre hinweg bei der Zugseinfahrt in den HB begrüsste. Als mein persönliches "Wohlgroth-Prinzip" gibt mir dieser kurze Satz Zuversicht und Vertrauen in der Bewältigung schwieriger Situationen! Dass das Zitat vom damaligen Verfasser vermutlich so nicht gemeint war, wird er mir bestimmt verzeihen.)

Persönliche Webseite
Susanna Schubiger-Münger

Susanna Schubiger-Münger

Quästorin
Gemeinderätin Küsnacht (2016)

Persönlich

Jahrgang: 1962

Persönlicher Werdegang
Aufgewachsen in Küsnacht
Verheiratet, Mutter von zwei erwachsenen Söhnen
Dipl. Physiotherapeutin FH
Nachdiplomstudium Weiterbildungsmanagement Uni Bern
Nachdiplomstudium Gerontologie Uni Zürich
seit 2005 Geschäftsführerin des Bildungszentrum REHAstudy in Bad Zurzach und Winterthur,
ein Betrieb der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach und Baden.

Berufliche Stationen
Kaufmännische Lehre mit anschliessend zwei Berufsjahren in England und Genf
14 Jahre klinische Erfahrung im Spital und Privatpraxis als Physiotherapeutin
4 Jahre Leiterin Bereich Bildung des Kantonalverbandes physioswiss
Referenten- und Moderationstätigkeiten in verschiedenen Organisationen
Leitung verschiedener Kommissionen im Bereich Berufsbildung und -Forschung
15 Jahre Management- und Leitungsfunktion im Bildungszentrum REHAstudy, ein
Bildungszentrum im medizinisch-therapeutischen Bereich.
 
Politischer Werdegang
Elternrat im Schulhaus Itschnach
seit 2013: glp-Mitglied und glp-Vorstand 
2011-2014: Vizepräsidentin des Zentralvorstandes Physioswiss in Berufs-, Bildungs- und Forschungspolitik
2014 – heute: Mitglied der Alters- und Gesundheitskommission Küsnacht, gewählt vom Gemeinderat
2016: im Reflexionsgremium für die Teilrevision der BZO Küsnacht
 
Freizeit
Gerade die Grundausbildung als Imkerin abgeschlossen und stolze Besitzerin von drei Bienenvölker im Garten.

 

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Liberal denken anstatt ideologisch und der Natur als einmalige Ressource der Menschheit eine prioritäre Stellung einräumen. Dabei ist die Natur im weiteren Sinne zu sehen, den biologischen Anteil sowie auch den sozialen und gesellschaftlichen Anteil. Eine glaubwürdige Verbindung zwischen Ökonomie und Ökologie gilt es als politische Herausforderung zu erarbeiten.

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

Die Grundwerte mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit für alle Themen im wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Bereich. Die systematische Diskussion über politische Themen und nicht rechts-links Polemik.

 

Dafür engagiere ich mich im Leben

Bildung und individuelle Entwicklung, gerechte Entlöhnung der Physiotherapeuten, Gesundheitsförderung, technische Innovation.

Die Anerkennung der physiotherapeutischen Leistung in der Behandlungskette

Die Energiewende

Die demografische Entwicklung in der Gesellschaft

Die Europafrage

 

Lorenz Tschudi

Lorenz Tschudi

Persönlich

Jahrgang: 1956
Beruf: Dr. sc. nat. ETH
verheiratet, eine Tochter

Wohnhaft in Küsnacht

Persönlicher Werdegang

  • Biologiestudium an der ETH
  • Dissertation im Bereich Gewässerschutz an der EAWAG/ETH
  • Wissenschaflicher Mitarbeiter
    bei der Koordinationsstelle für Umweltschutz des Kantons Zürich
  • Selbständiger Berater

 

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

  • Konsequente Ausrichtung auf Nachhaltigkeit (Nachhaltigkeitsbeurteilung)
  • Mitwirkung, Einbezug von Betroffenen
  • Gute Kommunikation und Information als Entscheidgrundlage

Das fasziniert mich an den Grünliberalen

  • Die in der glp vorhandenen Fachkompetenz führt zu einer realistischen und notwendigen Politik für die kommenden Generationen, ohne dass am Schluss falsche Kompromisse in letzter Minute eingegangen werden.

 

Dafür engagiere ich mich im Leben

  • Schonender Umgang mit begrenzten Ressourcen
  • Förderung von erneuerbaren Energien
  • Den nachfolgenden Generationen soll eine lebenswerte Umwelt erhalten bleiben.

Das möchte ich noch sagen

Zu einer lebenswerten Umwelt gehört auch eine attraktive und menschenfreundliche Gestaltung der Gemeinde, damit man in der Freiziet nicht ins Grüne reisen muss.

 

Carla Brodbeck

Carla Brodbeck

Persönlich

 
Christine Hoff

Christine Hoff

Persönlich

Ärztin in eigener Praxis, verheiratet, eine Tochter

wohnhaft in Zollikon seit 5 Jahren, vorher in Küsnacht / Itschnach 
 
Persönlicher Werdegang
Aufgewachsen in einem Mehrgenerationenhaushalt in Oberbayern. Nach Internat auf der Fraueninsel / Chiemsee zunächst Ausbildung zur Krankenpflegefachfrau. 
Matur auf dem 2. Bildungsweg, anschliessend Studium der Humanmedizin und Promotion zum Dr. med. in München. Facharztweiterbildung Innere Medizin mit Schwerpunkt Diabetologie und Endokrinologie in München, Aachen, Zürich und St. Gallen. In der Schweiz seit 2003.
 
Politischer Werdegang
Ich stamme aus einer sehr politisch aktiven Familie mit unterschiedlichen Überzeugungen. In München war ich aktives SPD-Mitglied im Ortsverein Glockenbach.
GLP-Mitglied seit 2011
Beisitzerin im Vorstand der GLP Zollikon seit 2012
 
Freizeit / Persönliches
Meine Familie ist mein Zuhause. Meinen Garten zu gestalten und zu bearbeiten, entspannt mich, ebenso Schwimmen im Zürisee, Skifahren auf dem Corvatsch und Wandern in den Bündner Bergen.

Standpunkte

Das ist mir an der Politik wichtig

Dort, wo ich zuhause bin, möchte ich mich aktiv an den politischen Prozessen beteiligen. Dabei kommt es mir besonders auf eine nachhaltige Umweltpolitik an, dies in Verbindung mit Fragen der Gesundheits- und Sozialpolitik. 
Bei den Grünliberalen erlebe ich ein hohes Mass an kritischer fundierter Diskussion von Themen ohne simple Zuordnung nach links oder rechts sowie eine konsequente Ausrichtung an den Werten einer direkten Demokratie.

Das ist mein Lieblings-Zitat

Carpe diem (Horaz)
Wohlstand ist etwas Gutes, aber man muss ihm gewachsen sein. (Richard von Weizsäcker)

Markus Diem - Unser Gründundungspräsident

11. Juli 1961 bis 3. November 2015

Er hatten den Willen etwas zu bewegen
Markus Diem gründete vor rund fünf Jahren die grünliberale Ortspartei Küsnacht-Zollikon und war seither ihr Präsident. Als Vize-Präsident durfte ich während dieser Zeit seine politische Arbeit be-gleiten. Neben Familie, Beruf und Politik waren vor allem Extremsportarten aller Art seine grosse Passion. Eine Herzensangelegenheit, die er als Sportler und politischer Mensch anpacken wollte, war etwa die Idee, einen Seilpark in seiner Wohngemeinde Zollikon zu realisieren.

Ein plötzliches Herzversagen beim Sport führte anfangs November in seinem 55. Lebensjahr zu seinem überraschenden Tod. Er wurde mitten aus dem Leben geholt und seiner Familie entrissen. Die glp Küsnacht-Zollikon hat mit ihm ihren dynamischen Präsidenten, einen mitreissenden Kollegen und einen lieben Freund verloren.

Der Jurist Markus Diem fand zur Politik der glp, weil von seinem liberalen Standpunkt aus gese-hen, die anderen Parteien, zu wenig umsetzbares für die Umwelt und eine nachhaltige Entwicklung unternahmen. Er war davon überzeugt, dass Ökonomie und Ökologie zu einem positiven Ganzen verbunden werden können. Mit der glp konnte er sich mehr für die grünen Themen einsetzen. So war er etwa der Meinung, dass auch seiner Gemeinde ein ernsthafter Einsatz für erneuerbare Energien und das Label Energiestadt gut anstehen würde. Schliesslich sei doch ein vorbildliches Verhalten der Gemeinde ein fruchtbaren Boden für das Handeln aller. Er war zudem überzeugt, dass sich zahlreiche Energiesparmassnahmen mittel- bis langfristig bezahlt machen.

Markus Diem war unsere energiegeladene Triebfeder. Er gründete die glp mit viel Optimismus und investierte viel Zeit, um Gleichgesinnte zu finden. Er konnte gut motivieren, indem er Sachverhalte verständlich und überzeugend kommunizierte. Angesichts der Problemlage war er von der Notwendigkeit überzeugt, dass etwas getan werden muss. Er hat deshalb auch im eigenen Leben entsprechend gehandelt. Auf dem Dach seines Hauses liess er sich deshalb bald einmal eine Pho-tovoltaikanlage einbauen. Die Initiative «Naturstrom zuerst», das den Haushalten die freie Wahl lässt aber im Grundangebot atomstromfreien Strom liefert, hat er von Anfang an unterstützt. Dieses Modell ist jetzt akzeptierter Standard für viele Stromkonsumenten.

Markus Diem war ein stets freundlicher, gut gelaunter und positiv denkender Optimist und hat sich mit viel Energie für die Nachhaltigkeit eingesetzt. Mit seiner zuvorkommenden Art und viel Enthusiasmus ist es ihm immer wieder gelungen, die Leute mitzureissen. Seine Hauptmotivation, sich poli-tisch einzusetzen, war, seinen Kindern eine bessere Welt zu hinterlassen.
Für seine politische Arbeit und als Präsident hat er viel Zeit investiert. Er liess es sich nicht neh-men, an allen Aktionen in unseren Gemeinden und zahlreichen Anlässen im Bezirk teilzunehmen. Mit der Organisation von regionalen oder kantonalen Veranstaltungen wollte er mehr Aufmerksamkeit in unserer Region erreichen. Unser Vorstand ist dankbar für die lange und angenehme Zusammenarbeit mit Markus Diem. Er hinterlässt bei uns eine grosse Lücke. Wir werden ihm auf Grund seiner hingebungsvollen Arbeit, die immer mit seiner für ihn typischen Freundlichkeit verbunden war, ein liebevolles Andenken bewahren.

Lorenz Tschudi
Co-Präsident, glp Küsnacht-Zollikon
und
Thomas Rilke
Präsident, glp Bezirk Meilen